Wir haben im Priental zwei Horste unserer Steinadlern. Das macht uns zu Partnern dieser unverwundbar stark und majestätisch wirkenden, aber schützenswürdigen Tiere. 

 

Dieses Jahr brüten sie mit großer Wahrscheinlichkeit im Bereich Tauron/Mühlhörndl. Bitte umfliegt diese Gebiete weiträumig.

 

Bitte haltet großen Abstand vom Gelände im Bereich Mühlhörndl und Tauron.

 

Leider haben unsere Beobachter den Horst noch nicht ausgemacht, sind sich aber sicher, dass unser Prientaler Adlerpaar brütet.

Quelle: https://opentopomap.org/#map=13/47.73569/12.32924 

 

Das Adlerteam ist im Beobachten und Annähern SEHR vorsichtig!

Und unsere Adler zeigen uns demnächst wieder die Thermik!

 


Geschichte der Steinadler

Vor der engen Besiedelung unseres Landes – ist also schon ein paar hundert Jahre her – gab es überall Steinadler. Sie sind nicht von Natur aus in den Bergen zu Hause. Aber sie wurden von den Menschen ausgerottet und die Berge zurückgedrängt, denn sie erbeuteten leicht die Hof- und Haustiere.

Heute bauen sie ihre Horste in den Bergen und zwar bevorzugt in schroffem, karstigem Gelände oder auch auf hohen Bäumen. Am besten eignen sich Felswände mit Ausrichtung nach SO: diese ist tendenziell wettergeschützt und dort gibt es starke Morgenthermik, was bei der Jagd und beim Transport der Beute ins Nest hilft. Die Adler brüten etwa sechs Wochen lang. In dieser Zeit muss immer einer der Vögel bei dem Ei oder den Eiern bleiben, da diese sonst auskühlen würden. Männchen und Weibchen wechseln sich dabei ab, die Eier warm zu halten. Erst wenn ein Junges geschlüpft ist, gilt die übliche Rollenverteilung: Das Weibchen ist zuständig für Nest und Aufzucht, das Männchen geht jagen. 


Kommt jemand dem Horst zu nah ( z.B. Gleitschirme!) werden dadurch die brütenden Tiere zum Verlassen des Horstes gezwungen. Ist der Zeitraum bis zur Rückkehr des wärmenden Muttertieres zu lange, kühlt das Ei aus und das sich darin befindende Küken ist chancenlos.

Adler zeigen durch den sogenannten Girlandenflug (siehe Bild) an, wenn ihnen jemand zu nah kommt.


Je höher der Adlerhorst liegt, desto schwieriger ist es, Beute dort hinauf zu transportieren. Während die Steinadler sich im Winter durchaus von Aas ernähren, jagen sie in den Sommermonaten zum Beispiel Mäuse, Hasen oder Murmeltiere. Ein Steinadler erkennt auf 2 km Entfernung eine laufende Maus! Dennoch benötigt ein Brutpaar 60 qkm Grasland zum Jagen. Sie verteidigen ihr Territorium gegen fremde Steinadler, um ihre Lebensgrundlage zu sichern.


Adlerpaare sind monogam, sie bleiben ein Leben lang beieinander. Deshalb gibt es auch praktisch in jedem Jahr einen Versuch, ein Ei zu bebrüten und einen Jungvogel flügge zu machen...mit allen bekannten Schwierigkeiten, die die Jugend parat hat!

 


Übrigens: es ist quasi unmöglich, dass bei zwei Eiern auch zwei junge Adler nachfolgen.


Der Film „Der Steinadler“ zeigt die eindrucksvolle Geschichte Adlerpaares in einem Brutjahr mit zwei Jungen ...

https://youtu.be/rlJYAUuWhv0

Das ist ein Familiendrama am Alpenhauptkamm mit immer wieder überraschenden Wendungen. Prädikat: Absolut sehenswert!



Größe (Körperlänge):  80 – 93 cm

Flügelspannweite: 

                    Weibchen sind größer: ca. 220-230 cm

                    Männchen: ca. 200 cm

Gewicht:  Weibchen: ca. 5 kg

                    Männchen: ca. 3,7 kg

 Höchstfluggeschwindigkeit: bis zu 125 km/h
 max. Lebenserwartung in der Wildnis: 35 Jahre
 Nahrung: Beutetiere (Murmeltier, Schneehase,       Rotfuchs, Birk- und Schneehuhn, im Winter auch   Fallwild)
 Durchschnittliche Reviergröße: 30 – 150 km²
 Paarungsverhalten: lebenslange Einehe
 Brut: 2-3 Eier

  Quelle: https://www.karwendel.org/der-steinadler/

 

Wer ein paar Informationen sucht, dem empfehlen wir folgenden Links: 


Video (5 Min.)
Steinadler im Nationalpark Berchtesgaden

Video (45 Min.)

Steinadler - König der Berge


Webseite:
Monitoring im Nationalpark: Berchtesgadner Adlergruppe

 



 

Drei Dinge, die wir heuer (2020) beschlossen haben

  • Spende von € 1.000 zur Förderung des Monitoring
  • Gemeinsame fachkundige Wanderung in die Gegend des Adlerhorstes im Priental
  • Im Zeitraum des Brütens (Brutbeginn meist Mitte bis Ende April) werden die sensiblen Brutbereiche (= Horstbereiche) unserer seltenen Steinadler in denen sie beim Brutgeschäft nicht gestört werden dürfen, umflogen. Um Störungen zu vermeiden, werden wir dafür sorgen, dass unsere Piloten diese Bereiche im Abstand von mindestens 500 Metern umfliegen.